Naturfreunde - Adlerhof am Sonnenplateau

Adlerhof *** am Sonnenplateau
Herz
.....weil wir dieses schöne Fleckchen Erde gerne mit ihnen teilen
Direkt zum Seiteninhalt
Holzleiten
Leben..
…ist das Erleben von Natur, Mensch und Kultur
…ist Eintauchen in die extrem alpinen Lebensbedingungen
…ist staunen
…ist verstehen
…ist begreifen
…ist spüren
…ist Bewusstsein
…ist erfahren
…ist Teil unseres Lebensraumes zu werden
...sind wir alle
Wildermieming

Der Alpinpark

Der Rundweg führt durch die lichten Wälder im Bereich Wildermieming und Gerhardhof. Auf den 10 Schautafeln werden
die Zusammenhänge zwischen  Umweltfaktoren und Anpassungen im Wald eindrucksvoll dargestellt.

Die Vergletscherung – deren Ende vor 10 000 Jahren lag – hat auch den Lebensraum Gebirgswald deutlich geprägt.
Deswegen beschäftigt sich eine Tafel nur mit diesem spektakulären Thema.
Das reichhaltige Leben im naturnahen Bach wird verglichen mit den monotonen Bedingungen im verbauten Wasserlauf.

Geschwendt

Mooswiesenweg

Vom bekannten Ausflugsgasthaus "Moosalm" in Barwies führt eine Rundwanderung durch die Gschwenter Moos-
und Lärchenwiesen. Am  Beginn umrundet man auf breiten Wegen (auch für Kinderwägen geeignet)
das Moosalmmoor um durch weitläufige Wiesen und Waldabschnitte wieder  zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen.

Am Ende des Rundgangs weiß man,  wer im Schilfmoor brütet,
wie die Krebse in den Bach bei "Krebsbach"  gekommen
sind und wie sie überleben. Auch die Hintergründe zum  "Landschaftsschutzgebiet"
Lärchenwiesen werden erläutert.

Rosengartenschlucht

In Imst, bei der Johanneskirche beginnt der Aufstieg in die  wildromantische Schlucht des Schinderbaches.
Geologisch interessant
ist gleich am Beginn das etwa 30 000 Jahre alte Bergl.
Der Weg  führt über Treppen, Brücken und kurze Tunnels durch die Jahrmillionen  der Erdgeschichte.
Die "Blaue Grotte" mit Stolleneingängen, die vom Bergbau aus der Römerzeit bildet das Ende des
abwechslungsreichen Weges bis Hoch-Imst.

Starkenberger Panorama Weg

Auf den Spuren der Römer, Pilger und Salzhändler und dem alten Tiroler Geschlecht de Starkenberger.
Endecke die Weite... auf alten Wegen, in tiefen Schluchten, lichten Schlössern und atemberaubenden Panoramen
Sieben Etapen, sieben Seen ,sieben Höhen und Tiefen - sieben auf einen Streich

Pipurger See

Die wildromantische Landschaft um den Piburger See und die Achstürze verdankt ihren Reiz einem Bergsturz, der vor
etwa 10 000 Jahren abgegangen sein soll. Die mächtigen moosbewachsenen Felsblöcke sind Zeugen dieses
Ereignisses und regen zum Staunen an.

Der stille, dunkle See spiegelt den Acherkogel, durch die wilden Wasser der Achstürze erfährt man die Gewalt
der Natur. Die abwechslungsreiche Wanderung erschließt viele Naturwunder am Eingang ins Ötztal.

Stamser Eichenwald

Ursprünglicher Laubmischwald mit ur alten Eichen. Schautafeln erklären naturkundliche Themen.
Es führt ein Lehrweg im Westen des Dorfes durch diesen altehrwürdigen  Wald entlang des Stamser Baches.
Lehrtafeln erklären naturkundlich  interessante Themen.
Besuch des Zisterzienserstiftes Stams „Weg der Sinne” verbindet 3 Wallfahrtskirchen von Rietz nach Mötz
Eichenwald Stams
Zurück zum Seiteninhalt